KONZERT
Skandal im Kloster
Groschenroman in Liedern

Uraufführung am 24. November 2017, 20.00 Uhr,  Alteburg, Köln

 

Frühlingskonzert 2018, 5. Mai 2018, 20.00 Uhr,  

Brunosaal, Köln

Klettenberggürtel 65┃50939 Köln

Dunkle Machenschaften im Kloster Steinfranken

Uralte dunkle Geheimnisse kommen ans Licht : Wieder mal ein Fall für den „Gesangstechnischen Hilfsdienst“ (GTHD). In seinem aktuellen Programm „Skandal im Kloster" besingt der Chor das Schicksal der Baronesse Luzie von Hoheneichstätten. 

 

Die junge Baroness tritt ihr Noviziat im Kloster an. Doch in den Katakomben der Abtei lauern dunkle Geheimnisse. Die schöne Novizin begibt sich in ungeahnte Gefahren.

 

Ist die Hochwürdige Frau Äbtissin wirklich die liebevolle Mutter des Stifts?

Kann die junge Adelige dem mysteriösen Seminaristen trauen?

Welche Rolle spielt der Kardinal "im Schafspelz"?

Lassen Sie sich mitreißen von der geheimnisvollsten Geschichte, die der GTHD je zu bieten hatte.

Das Groschenroman-Musical wird am 5. Mai 2018 um 20.00 Uhr im Brunosaal (Köln Sülz/Klettenberg) aufgeführt.

Über den Chor

Hänger im Plot! Ein Albtraum für die schreibende Zunft. Doch nicht für die findige Groschenromanautorin Wellgunde von Stolzenstein. Auf ihren leichten literarischen Ausflügen leistet sie sich gleich einen ganzen Chor, um ihrem Text wieder auf die Sprünge zu helfen. Und ihr „Gesangstechnischer Hilfsdienst“ in Form von 24 sangesfreudigen Damen hat es in sich! Stirbt der jugendliche Held, wird ein Requiem angestimmt. Lieder aus der Johannespassion werden zur Besänftigung von Streitigkeiten zwischen den Protagonisten eingesetzt, vierstimmige romantische Lieder begleiten die Figuren in all ihren Unzulänglichkeiten. Und beim ersten Kuss der adeligen Romanhelden frohlockt der Chor mit einer satten Soulnummer aus den 70er-Jahren. Sehr kurze Gesangs-Einwürfe in Form von populären Liedsequenzen unterstreichen die zentralen Szenen. So verstärken die Sangesdamen kriminelle Handlungen mit der Tatort-Melodie oder setzen bekannte Werbejingles ein, um die Situation bildhaft zu untermalen. Der Chor kommentiert und erläutert die Roman-Handlung, ganz im klassischen Sinne eines griechischen Chors.

 

Das Publikum darf gespannt sein. Begleitet wird die amüsante Story von einem Musikpotpourri von Barock bis Pop, für Chor arrangiert von Gerhard Lewandowski, Rike Gratt und Ilka Brandt.

 

ILLUSTRATION: Ruth Gerresheim | URwerk Köln Ehrenfeld